Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Sagen vom Frauenberg Einst    ging    ein    Bäcker    durchs    Land um   Weizen   aufzukaufen;   als   er   am Frauenberg   vorbei   kam,   fand   er   auf einer      Wiese      ein      großes      Tuch ausgebreitet.       Auf       dem       Tuch befanden    sich    viele    Weizenkörner. Überrascht    von    dem    Fund    steckte sich   der   Mann   einige   Probekörner   in die    Tasche    und    zog    seines    Weges weiter.   Im   nächsten   Dorf   boten   ihm einige     Bauern     ihren     Weizen     an, dessen    Qualität    dem    Bäcker    aber nicht   sonderlich   gefiel.   Als   er   nun   in   seine   Tasche   griff   um   den   Bauern   den   besseren Weizen    vom    Frauenberg    zu    zeigen,    hatten    sich    die    Körner    in    lauter    Goldstücke verwandelt.    Der    Bäcker    ließ    sich    weiter    nichts    anmerken    und    eilte    sofort    zum Frauenberg    zurück.    Aber    soviel    er    auch    suchte,    er    fand    die    Stelle    mit    dem ausgebreiteten Tuch nicht wieder. Eine    andere    Sage    vom    Frauenberg    berichtet    über    einen    großen    Schatz    der    dort verborgen   liege.   Einmal   verabredeten   sich   drei   Männer   aus   Weidenhausen   um   den   Schatz zu   heben.   Der   Geschichte   nach   bedurften   sie   aber   dazu   einer   Wünschelrute,   einem Haselstock,   der   wie   eine   Gabel   geformt   ist,   und   um   Mitternacht   am   ersten   Advent gebrochen   werden   muss. Also   warteten   sie   den   ersten Advent   ab,   verschafften   sich   dann zuerst   die   Zauberrute   und   gingen   dann   in   einer   der   nächsten   Nächte   zum   Frauenberg und   nahmen   sich   fest   vor,   dass   keiner   von   Ihnen   während   der   Schatzsuche   ein   Wort reden   sollte,   egal   was   auch   immer   passieren   würde.   Mit   Hilfe   der   Wünschelrute   fanden sie   auch   bald   den   richtigen   Ort   und   begannen   zu   graben.   Bereits   nach   kurzer   Zeit stießen   sie   auf   einen   großen   kupfernen   Kessel,   der   aber   auch   mit   vereinten   Kräften kaum   zu   bewegen   war.   Während   sie   sich   noch   abmühten   den   Kessel   aus   dem   Loch   zu bekommen,   gesellte   sich   ein   kleiner   Hund   zu   den   Männern   und   fing   fürchterlich   zu heulen   und   zu   bellen   an,   so   das   einer   der   Schatzgräber   schon   ganz   ängstlich   davon rennen   wollte.   Als   einer   der   beiden   anderen   Männer   dies   bemerkte,   vergaß   er   das Stillschweigen,   stieß   einen   fürchterlichen   Fluch   aus   und   rief:   "Greift   zu   und   lasst   uns fertig   werden!"   Kaum   aber   hatte   er   die   Worte   gesprochen,   da   verschwanden   Kessel   und Hund   unter   lautem   Krachen   und   Getöse.   Später   kamen   die   Männer   noch   mehrmals zurück, fanden aber den richtigen Ort und den Kessel niemals wieder.
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Sagen vom Frauenberg Einst   ging   ein   Bäcker   durchs   Land   um   Weizen   aufzukaufen; als   er   am   Frauenberg   vorbei   kam,   fand   er   auf   einer   Wiese ein   großes   Tuch   ausgebreitet.   Auf   dem   Tuch   befanden   sich viele   Weizenkörner.   Überrascht   von   dem   Fund   steckte   sich der   Mann   einige   Probekörner   in   die   Tasche   und   zog   seines Weges   weiter.   Im   nächsten   Dorf   boten   ihm   einige   Bauern ihren   Weizen   an,   dessen   Qualität   dem   Bäcker   aber   nicht sonderlich   gefiel.   Als   er   nun   in   seine   Tasche   griff   um   den Bauern   den   besseren   Weizen   vom   Frauenberg   zu   zeigen, hatten   sich   die   Körner   in   lauter   Goldstücke   verwandelt. Der    Bäcker    ließ    sich    weiter    nichts    anmerken    und    eilte sofort   zum   Frauenberg   zurück.   Aber   soviel   er   auch   suchte, er    fand    die    Stelle    mit    dem    ausgebreiteten    Tuch    nicht wieder. Eine   andere   Sage   vom   Frauenberg   berichtet   über   einen großen      Schatz      der      dort      verborgen      liege.      Einmal verabredeten   sich   drei   Männer   aus   Weidenhausen   um   den Schatz   zu   heben.   Der   Geschichte   nach   bedurften   sie   aber dazu   einer   Wünschelrute,   einem   Haselstock,   der   wie   eine Gabel   geformt   ist,   und   um   Mitternacht   am   ersten   Advent gebrochen    werden    muss.    Also    warteten    sie    den    ersten Advent   ab,   verschafften   sich   dann   zuerst   die   Zauberrute und    gingen    dann    in    einer    der    nächsten    Nächte    zum Frauenberg   und   nahmen   sich   fest   vor,   dass   keiner   von   Ihnen während   der   Schatzsuche   ein   Wort   reden   sollte,   egal   was auch   immer   passieren   würde.   Mit   Hilfe   der   Wünschelrute fanden   sie   auch   bald   den   richtigen   Ort   und   begannen   zu graben.    Bereits    nach    kurzer    Zeit    stießen    sie    auf    einen großen    kupfernen    Kessel,    der    aber    auch    mit    vereinten Kräften    kaum    zu    bewegen    war.    Während    sie    sich    noch abmühten   den   Kessel   aus   dem   Loch   zu   bekommen,   gesellte sich   ein   kleiner   Hund   zu   den   Männern   und   fing   fürchterlich zu   heulen   und   zu   bellen   an,   so   das   einer   der   Schatzgräber schon   ganz   ängstlich   davon   rennen   wollte.   Als   einer   der beiden    anderen    Männer    dies    bemerkte,    vergaß    er    das Stillschweigen,   stieß   einen   fürchterlichen   Fluch   aus   und rief:   "Greift   zu   und   lasst   uns   fertig   werden!"   Kaum   aber hatte   er   die   Worte   gesprochen,   da   verschwanden   Kessel und   Hund   unter   lautem   Krachen   und   Getöse.   Später   kamen die    Männer    noch    mehrmals    zurück,    fanden    aber    den richtigen Ort und den Kessel niemals wieder.
< Vorherige Sage < Vorherige Sage Nächste Sage > Nächste Sage >