Papin, Denis - Marburg

Marburg
in
Hessen
Marburger Landgrafenschloss
Pilgrimstein, Marburg
Direkt zum Seiteninhalt

Papin, Denis

Historisches > Bekannte Marburger
Französischer Erfinder

Geboren am:
22.08.1647 in Chitenay (Frankreich)

Gestorben am:
ca. 1712 (genaues Datum unbekannt)


Denis Papin besuchte die Jesuitenschule in Blois (Frankreich). 1661 beginnt er sein Studium an der französischen Universität Angers, das er mit der medizinischen Prüfung abschliesst.

Von 1671-1674 lebt Papin in Paris und ist Assistent bei den Luftpumpenexperimenten von C. Huygens. 1675 geht er nach London um bei dem Chemiker Robert Boyle zu arbeiten. 1679 wird er Assistent bei dem Physiker Robert Hooke und 1680 Mitglied der Royal Society.

1681 geht Papin nach Italien, wo er bis zum Jahr 1684 Leiter der experimentellen Abteilung der accademia publicca di science in Venedig ist. Von 1684-1687 ist er wieder in London tätig.

1687 folgt Papin dem Ruf des hessischen Landgrafen und arbeitet bis 1696 als Professor für Mathematik in Marburg. In diesen Jahren erfindet er die Zentrifugalpumpe (1689) und veröffentlicht hier seine ersten Arbeiten zur Kolbendampfmaschine (1690).

Von 1696-1707 arbeitet er direkt für den hessischen Landgrafen und entwickelt für ihn ein Schaufelradboot, das im September 1707 unter nie ganz geklärten Umständen (Sabotage?) zerstört wird.

Ende 1707 kehrt Papin nach London zurück, wo er völlig verarmt stirbt. Papin’s genauer Todestag ist nicht bekannt. Sein letzter Brief stammt aus dem Jahr 1712 (23.01.1712).

Papin war einer der größten Erfinder seiner Zeit. Neben den bereits genannten Erfindungen arbeitete Papin u. a. an der Entwicklung eines Unterseebootes, eines Granatwerfers und eines Luftdruckgewehres. Außerdem erfand er 1679 den ersten Dampfdruckkochtopf der Welt.

Copyright © 2017 Wolfgang Krebs.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü